ABOUT

Jede gute Geschichte beginnt mit

Es war einmal...

Es war einmal in einem sehr weit entfernten Königreich. Dort galt die Fantasie eines jeden einzelnen als das höchste und erstrebenswerteste Ideal, was man sich überhaupt nur vorstellen konnte. Sie war unantastbar und vor aller Menschen gleich.

Aus jeder Idee, jedem Einfall entstand etwas magisches und einzigartiges. Und so kam, dass aus einer dieser Ideen unsere kleine Fee Leandra zum Leben erwacht ist. Seitdem ist sie immer auf der Suche nach einzigartigen und magischen Momenten, um die Welt ein Stückchen weiter bunter zu gestalten. Aber auch, um die Menschen daran zu erinnern, was die Fantasie bewirken kann…

Ihr fragt euch jetzt sicherlich, wer steckt überhaupt hinter der Idee von MagicTales und was ist das jetzt überhaupt genau? Doch bevor ich euch etwas zu der Entstehung erzähle, will ich mich kurz vorstellen.
Trommelwirbel bitte…

Hinter MagicTales stecke ich – Sara-Isabell. Passionierte Fantasyliebhaberin, Filmfan, Leseratte und Fotografin mit einem leichten Hang zum Perfektionismus. Wenn ich nicht gerade meine gesamte Freizeit mit MagicTales verbringe, lasse ich mich auf der Arbeit kreativ aus. Ich bin nämlich Mediengestalterin und sorge dafür, dass die Welt auch anderweitig mit allerlei bunten Sachen ausgestattet wird.

Aber auch sonst schwirren etliche Ideen in meinem Kopf herum, die nur darauf warten, herausgelassen zu werden. Neben dem Fotografieren ist eine weitere Leidenschaft von mir das Schreiben (aktuell arbeite ich an dem ersten Band meiner geplanten Trilogie). Zwei Dinge, die ich nun mit MagicTales in Einklang bringen will.

Ich will den Menschen eine Auszeit vom Leben ermöglichen. Sie ausbrechen lassen und sie für einen kurzen Augenblick entführen. Ihnen die Chance geben, ein anderer Mensch, ein anderes Wesen zu sein.

Oder anders gesagt, MagicTales ist ein absolutes Herzensprojekt, dass schon lange darauf gewartet hat, in die Welt hinaus getragen zu werden.

Eine lange Reise

Während ich diese Zeilen schreibe, muss ich unwillkürlich daran denken, wie steinig mein Weg bis hierhin war. Deswegen erscheint es mir gerade jetzt noch so unwirklich, dass es nun soweit ist und MagicTales seine Pforten für all jene öffnet, die noch nicht aufgehört haben zu träumen und die bereit sind, auf eine Reise zu gehen bzw. meiner Reise zu folgen.

Ihr werdet merken, dass ich das Wort Reise immer wieder und sehr oft benutzen werde und dem ein oder anderen wird es vielleicht schon abgedroschen vorkommen, aber der ganze Prozess, den ich bis jetzt durchlaufen habe, war eben eine unglaubliche Reise. Nicht nur nach MagicTales, sondern auch eine, die zu mir selbst führte, wie ich es nie für möglich gehalten hätte. Aber ich möchte an dieser Stelle nicht schon zu viel vorwegnehmen. Nur soviel sei bereits gesagt, ich habe unglaublich viel gelernt und ich bin an etlichen Herausforderungen gewachsen.

Doch je mehr ich mich mit meinen ganz persönlichen Warum beschäftigt habe, desto intensiver war auch die Auseinandersetzung mit mir selbst und die Erkenntnis, dass MagicTales irgendwie schon immer ein Teil von mir war, der darauf wartete das Licht der Welt zu erblicken. Aber genug davon. Ich will euch nämlich nicht nur in meine gedankliche Welt mitnehmen, sondern euch auch hinter die Kulissen blicken lassen. Denn  selbst eine kleine Fee braucht ein gewisses Auftreten und glaubt mir, es war nicht immer alles rosa rot und es gab genügend Augenblicke, an dem ich am liebsten alles hingeworfen hätte und alles unter dem Deckmantel des vergessen gelegt hätte. Ich war an einem Punkt des kreativen Burnouts. Aber mein Glaube und mein Traum haben mich nie komplett losgelassen, auch wenn ich es für Monate völlig ignoriert habe. Und genau das soll diese Geschichte, meine Geschichte, vermitteln. Egal wie schlimm es auch sein mag und wie schlecht man sich fühlt, es lohnt sich immer wieder aufzustehen und an seinen Träumen und seinen Zielen festzuhalten. Manchmal muss man nur mal eine kurze Pause einlegen, um dann gestärkt weiterzumachen.

Letztendlich muss man sich von den selbstauferlegten Fesseln befreien und nicht nur an sich, sondern auch an seine Träume glauben, denn dann ist selbst das unmögliche möglich. Und nun, wünsche ich euch viel Spaß auf der Reise und den möglicherweise ein oder anderen Moment der Selbsterkenntnis.

Also wartet nicht länger, seit mutig und bereit und betretet die magische Welt von MagicTales…

Das bin ich

MagicTales ist für all jene, die
das Träumen nicht verlernt haben
und einen kreativen Ausbruch
vom grauen Alltag suchen.

– Sara-Isabell –

Ich will Menschen fotografieren und ihnen eine Möglichkeit geben,
sich einmal von einer anderen Seite zu zeigen
– fantasievoll, kreativ und verträumt. 
Als Autor und Regisseur dieser inszenierten Welt.
-Sara-Isabell-