MagicTales

Wenn der Traum zur Odyssee wird

Wenn manchmal alles gegen einen ist

Eigentlich wollte ich euch schon längst von den Fortschritten zu meinem neuen Kostüm berichten. Aber ich bin jetzt erst nach 5 Wochen an der Stelle, an der ich wirklich starten kann. Ihr wisst ja gar nicht, was für eine Odyssee hinter mir liegt. Ich hätte ja Verständnis gehabt, wenn die Materialien aus dem Ausland gekommen wären, aber 90 % der Ware kam aus Deutschland. Und der Part, der aus dem Ausland kam, war innerhalb von 3 (!) Tagen bei mir.

Dieses Kostümprojekt liegt mir wirklich am Herzen, denn ich wollte schon immer mal etwas Außergewöhnliches mit Federn machen. Ich nenne es auch liebevoll mein Haute Couture Projekt, aber bis hierhin war es wirklich beschwerlich und hat mich einige Nerven und jede Menge Geduld und leider auch Geld gekostet. Zwischenzeitlich wollte ich sogar aufgeben und es gar nicht mehr machen. Aber zurück zum Anfang

Es ist wie verhext

Schnell hatte ich alle benötigten Materialien zusammen und bestellte, was ich brauchte. Die Vorfreude war bereits riesig. Doch die erste Ernüchterung folgte, als der erste Onlineversand mir nach wenigen Tagen nach meiner Bestellung mitteilte, dass er die von bestellten Federn nicht mehr liefern könnte. Die Bestellung wurde storniert und das Geld zurück überwiesen. Auch wenn es nicht zu einem erfolgreich abgeschlossenen Auftrag kam, lief wirklich alles reibungslos ab, selbst bei der Rücküberweisung. Gott sei Dank fand ich schnell Ersatz und ich konnte das Thema Federn abhaken. Die nächste Baustelle ließ aber nicht lange auf sich warten. Nachdem der Body nach einer Woche immer noch nicht da war, obwohl er schon längst versendet worden war, musste ich lesen, dass der Body angeblich unzustellbar zurückgeschickt wurde. Oh man… das konnte doch wirklich nicht wahr sein. Aber auch hier lief die weitere Abwicklung reibungslos ab und nach zwei weiteren Tagen, konnte ich auch diese Baustelle abhaken.

Ihr ahnt es vielleicht schon. Der schlimmste Part sollte noch kommen. Seit Jahren schon bestelle ich meine Stoffe über einen bekannten Onlinehändler, der sich auf Stoffe spezialisiert hatte und bis dato immer zuverlässig war. Angeblich war zum Zeitpunkt meiner Bestellung alles lieferbar und sollte nach Geldeingang direkt ans Lager zur Versandvorbereitung gehen. Nach zwei Wochen tat sich aber immer noch nichts. Das Geld war erst einmal futsch und keine Ware in Sicht. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie ich mich gefühlt habe. Ans Telefon ging schon keiner mehr dran. Auch auf E-Mails folgten nur vorgefertigte Floskeln mit dem üblichen Blabla. Ich weiß gar nicht, wie oft ich ein und dieselbe E-Mail bekommen habe. Ich ließ daraufhin meinen Frust auf Social Media raus, aber auch hier Fehlanzeige einer Reaktion seitens des Händlers, obwohl er meine Nachricht gesehen hatte.
Stattdessen wurde ich von einer weiteren Userin angeschrieben, die bei dem besagten Onlinehändler ebenfalls schlechte Erfahrungen gesammelt hatte und via Facebook weitere Geschädigte wie mich suchte und in einer Gruppe versammelte. Und was ich dort zu lesen bekam, macht mir wirklich Angst und ich verlor fast völlig die Hoffnung, meine Ware irgendwann einmal zu bekommen. Aber gleichzeitig erfuhr ich auch, wie ich mit der ganzen Sache umgehen sollte. Ich startete also einen allerletzten Versuch und hoffte, dass es nicht zum äußersten kommen sollte. In einer letzten E-Mail setzte ich eine Lieferfrist und kündigte an, wenn diese nicht eingehalten wird, von meinem Rücktrittsrecht Gebrauch zu machen und mir weitere rechtliche Schritte vorzubehalten.

Und siehe da, es gab einen schwachen silberstreif am Horizont und meine Ware wurde versendet. Ich konnte es kaum glauben und war vorsichtig optimistisch. Am nächsten Tag konnte ich es kaum erwarten, dass sich die Post zeigte.

Endlich klingelte es und das erhoffte Paket war da

Doch wie heißt es so schön. Da habe ich mich wohl zu früh gefreut. Der lang erwartete hell mintgrüne Stoff entpuppte sich als echte Enttäuschung. Die Farbe erinnerte eher an einen grünen OP-Kittel und war alles andere als brauchbar, zumindest für mein geplantes Kostüm. Der Rest der Lieferung war allerdings in Ordnung. Aber es hat mich schon sehr geärgert, dass gerade dieser Stoff ein völliger Reinfall war. Und da ich aus der Gruppe wusste, dass Reklamationen bei dem Händler fast vollständig ignoriert wurden, entschloss ich mich schweren Herzens dazu, meinen lokalen Stoffhändler aufzusuchen. Ich hoffte inständig, hier endlich fündig zu werden. Und das wurde ich Gott sei Dank auch. Ich hatte den perfekten Stoff gefunden, für den ich tief in die Tasche greifen musste. Aber ihr könnt mir glauben, dass ich mittlerweile an einem Punkt angelangt war, an dem ich nur noch resigniert nachgab und den Stoff kaufte.

Und jetzt habe ich nach Wochen des Wartens, Ärgerns und fast schon aufgeben, alles zusammen, um zu starten. Irgendwie ist es nun wie eine Last, die von einem abfällt.

Wie ihr seht, ist es nicht immer einfach, sein geplantes Projekt umzusetzen, weil man oft Rückschläge hinnehmen muss oder sich etwas Neues einfallen lassen muss, weil etwas nicht mehr lieferbar ist oder nicht so, wie man es sich vorstellt. Oft hatte ich das Gefühl, dass irgendwie alles gegen mich war. Fünf Wochen bangen und neu planen liegen jetzt hinter mir und wir ihr euch sicherlich vorstellen könnt, freue ich mich jetzt wahnsinnig auf die Umsetzung, um mein neues Kostüm Stück für Stück Wirklichkeit werden zu lassen und den ganzen Stress und Ärger zu vergessen.

Also schaut in nächster Zeit immer mal wieder vorbei und seit dabei wie eine neue Kreation Wirklichkeit wird.