MagicTales

Spannung

Der Augenblick der Stille

Sie atmete schwer. Sie hatte alles gegeben, für diesen einen perfekten Moment. Aber war er das auch? Sie saß auf dem Boden der Bühne. In ihrer letzten Bewegung innehaltend. Der letzte Scheinwerfer war auf sie gerichtet. Die Stille die nach ihrem Auftritt folgte war fast schon gespenstig. Hatte es dem Publikum gefallen? Sie hatte ihre Seele offenbart, aber hatte das Publikum das auch gespürt? Die Spannung in ihr wurde unerträglich. Der Moment bevor sich entscheiden würde, ob sie tosenden Beifall ernteten würde, oder eben nicht, waren kaum noch zu ertragen. Die selbst konnte das Publikum nicht sehen und somit auch nicht erkennen, was sich gerade in den Gesichtern der Menschen abspielte. Warum zog sich der Moment nur so unerträglich lange hin. Als um sie herum war schwarz und drohte nun ebenfalls sie in der Belanglosigkeit zu verschlucken. Noch immer keine Reaktion…

 

Mit einem Mal schwoll der Applaus an und wurde zu einer tosenden Welle, die sie ergriff. Erleichterung breitete sich aus. All der Schmerz, die Qualen und die Tränen der letzten Wochen hatten sich gelohnt für diesen einen perfekten Moment. Die Leute hatten in ihre Seele geblickt und ihr wahres Wesen erkannt, welches zum ersten und auch zum letzten Mal aufgetreten war.

Die Entstehung

Ich hatte schon seit Ewigkeiten die Idee, ein Shooting mit einer Art Theaterbeleuchtung zu machen. Inspiriert wurde ich dazu durch den Film Black Swan mit Natalie Portman, die in dem Film die Rolle des weißen und schwarzen Schwans aus Schwanensee verkörpert und die innere Zerrissenheit bravourös darstellte.

Ganz so dramatisch sollte es bei mir nun nicht werden. Aber ich wollte diesen Moment festhalten, in dem die Show zu Ende ist und der letzte Vorhang kurz bevorsteht und man nicht weiß, ob es den Zuschauern gefallen hat oder nicht. Ich wollte ein zerbrechliches Wesen darstellen, dass seine Seele für alle offen zur Schau gestellt hat und nun darauf wartete, wie das Publikum reagieren würde. Als ich das erste Mal auf einer Bühne stand, und der Scheinwerfer auf einen gerichtet war, kann im ersten Moment schon einschüchtern sein, aber die Erleichterung, die man verspürt, wenn das Publikum applaudiert und die Darstellung feiert, ist ein unglaubliches Gefühl, dass einen förmlich mit Glückshormonen überschüttet. Doch die Zeit, die in Wirklichkeit nur wenige Sekunden in Anspruch nimmt, kommen einem in diesem Moment wie Stunden vor und genau dieses Gefühl wollte ich visualisieren. Die Spannung die einen ergreift und die erst von einem abfällt, wenn der erste Applaus erklingt.

Das Set

Mein Set war sehr spartanisch. Im Prinzip hatte ich nur einen schwarzen Hintergrund und einen Blitz den ich weit über mir positionierte und den ich mit einem Theaterlichtformer ausgestattet hatte. Dann hieß es nur noch die Pose einnehmen und die Kamera mit einem Fernauslöser auszulösen. Und ich kann es gar nicht oft genug sagen, wie praktisch es ist, die Kamera mit seinem Handy zu steuern.

Bildbearbeitung

Als nächstes folgte wie üblich die Bildbearbeitung. Dieses Bild wurde ausschließlich in Photoshop bearbeitet. Zuerst erfolgte die Bearbeitung des Hintergrundes. Danach wurden der Körper und die Haut optimiert, welches ich übers Abpudern gemacht habe. Ein wenig Dogde & Burn sorgte für mehr Dramatik. Was danach folgte, war sozusagen eine Texturenschlacht. Ich habe verschiedene Lichtpunkte kombiniert, um mein Theaterlicht zu verfeinern. Auch habe ich Staubpartikel, die in der Luft schwebten eingefügt, um dem Bild mehr Tiefe zu verleihen. Über den Ölfilter habe ich dem ganzen Bild eine gewisse surreale Note gegeben. Was folgte war eine weitere Ebene mit Dodge & Burn, um den Rock noch ein wenig mehr zum Leuchten zu bringen. Zum Abschluss habe ich noch einen ganz leichten Farblook über das Bild gelegt und fertig war es auch schon.

Auch hier hielt sich die Berabeitungszeit in Grenzen. Ich glaube es war eine gute halbe Stunde. Aber es zählt ja nicht die Zeit, sondern das Ergebnis.

Was kommt als nächstes?

Das nächste Shooting ist auch schon geplant bzw. in Arbeit. Allerdings wird hier der Aufwand deutlich höher ausfallen. Auf jeden Fall wird es wieder magisch. Ihr dürft also gespannt sein, was ich für euch als Nächstes mache. Aber bis dahin wünsche ich euch eine tolle Zeit und bis zum nächsten Mal.