MagicTales

LIGHTROOM HACK

XMP IN LRTEMPLATE UMWANDELN

Jeder kennt sie und jeder von uns, hat das ein oder andere schon einmal benutzt. Die Rede ist von einem Preset. Presets sind eine feine Sache, da sie eine enorme Arbeitserleichterung sind, gerade wenn man ganze Fotoserien bearbeiten will und immer die gleichen Einstellungen dafür nutzen möchte. Darum soll es aber heute nicht explizit gehen.

Ich möchte euch vielmehr ein kleines Tutorial mit an die Hand geben. Es richtet sich quasi an alle, die wie ich nicht mit der aktuellen Version von Photoshop und Lightroom arbeiten, weil ihnen, so wie mir, das Abo Modell nicht ganz zusagt.

Früher gab es für Presets in Lightroom und Photoshop jeweils ein eigenes Format. Bei Lightroom handelte es sich für gewöhnlich um lrtemplate Dateien und bei Photoshop um die altbekannten XMP Dateien.

Allerdings wurde seit Lightroom Version 7.3 (Lightroom Classic) das Format lrtemplate abgeschafft und Lightroom arbeitet seitdem ebenfalls mit xmp-Dateien, die sich nun allerdings nicht mehr ohne weiteres in Lightroom importieren lassen.

Damit ihr aber auch weiterhin neuere Presets, die ihr euch vielleicht kauft, auch in euer älteren Lightroom Version nutzen wollt, müssen die Dateien zunächst einmal umgewandelt werden.

Ich habe ewig im Internet nach einer einfachen Lösung gesucht, bin aber immer wieder auf den Weg gestoßen, dass man eine aktuelle und eine ältere Version von Lightroom benötigt. Das war mir allerdings so umständlich. Es musste einen einfacheren Weg geben.

Danach bin ich immer über Photoshop gegangen, was zwar auch nicht gerade zeitsparend war, aber besser als nichts.

Aber...

Irgendwann habe ich eine weitere Möglichkeit entdeckt, die zum einen aus meiner Sicht einfacher und schneller ist. Und diese Möglichkeit möchte ich euch nun vorstellen. Der Übersichtshalber solltet ihr euch einen neuen Ordner erstellen, den ihr zum Beispiel „Presets umwandeln“ nennt. Dieser Schritt ist nicht unbedingt nötig, aber dadurch findet ihr einfacher eure Daten und es ist aufgeräumter. Später könnt ihr dann diesen Ordner komplett wieder löschen.

Kopiert das xmp-Preset mitsamt einer Raw-Datei in euren Ordner und benennt die Raw-Datei in den Namen des Presets um.

Kopiert nun die xmp Preset Dateien in diesen Ordner, die ihr umwandeln wollt. Und nun kommt der Trick an der Sache. Sucht euch ein paar Raw-Dateien aus und kopiert diese ebenfalls in diesen Ordner. Benennt die Raw Dateien nun um und zwar exakt so, wie das Preset heißt.

WICHTIG: Achtet auf die Schreibweise. Diese muss exakt identisch sein, sonst klappt der Trick nicht.

Wenn ihr das habt, öffnet Lightroom, erstellt auch hier einen neuen Ordner, den ihr zum Beispiel „Presets“ nennt. Importiert nun die eben unbenannten Raw Dateien in Lightroom. Sobald der Import abgeschlossen ist, werdet ihr sehen, dass Lightroom ebenfalls die Meta-Informationen aus der xmp übernommen hat. Nun könnt ihr diese Einstellungen als neues Preset abspeichern.

Das Bild wird mit den in der xmp gespeicherten Daten geöffnet.

Final das neue Preset als lrtemplate speichern und falls gewünscht exportieren.

Und fertig seid ihr. War gar nicht so schwer oder? Und ihr spart euch viel Zeit, da ihr nicht über x-Programme gehen müsst.

Was ich zum Beispiel dann noch mache ist, dass ich mir das eben erstellte Preset sicherheitshalber exportiere, damit ich eine lrtemplate Datei erhalte. Man weiß ja nie, wofür man es mal braucht.

So, ich hoffe, damit konnte ich euch ein wenig weiterhelfen und ich habe euch möglicherweise eine stundenlange Suche im Internet erspart.

Das war es dann auch schon für heute. Ich wünsche euch ein schönes Wochenende und bleibt gesund.